Enkelfreundlich: Hotel Borchards im Müritz-Nationalpark

Das Romantik Hotel Borchard´s Rookhus liegt inmitten unberührter Natur im Müritz-Nationalpark, direkt am Ufer des Großen Labussees. Der junge Bielefelder Hotelkaufmann Alexander Borchard und seine Frau Andrea entdeckten das seit 1990 leer stehende Gebäude, das in den 30er Jahren als Kanuheim erbaut worden war. Sie machten daraus ein Vier-Sterne-Hotel. „Die meisten unserer Gäste sind so genannte 50plus-Reisenden „, sagt Alexander Borchert. „Dass das keine Senioren sind, die einfach in der Sonne sitzen wollen, merke ich schon bei der Buchung.“

Die meisten fanden sein Hotel im Internet und orderten dann ihr Zimmer per E-Mail. Viele bringen ihr Laptop mit und freuen sich, dass sie sogar am Strand online sein können. Alexander Borchert: „Bei uns kann man doppelt surfen, auf dem See und im Internet.“

Das Team ist auf die weltläufigen erlebnisorientierten und wissbegierigen Gäste eingestellt. Mit ausgefallenen Ideen wie dem „Nationalpark-Triathlon“, bei dem man mit Rangern die Natur zu Fuß, per Fahrrad und mit dem Kanu durchstreift, versuchen sie, für ihr Haus und Mecklenburg-Vorpommern zu punkten. Die Trabi-Rallye ist eine fröhliche Remineszenz an die Vergangenheit.

Um deutlich zu machen, dass Gäste ab 50 herzlich willkommen sind, bewarb sich das Rookhus um das Gütesiegel „50plus Hotels Deutschland“. „Für mich heißt das, dass ich meine ganze Philosophie darauf ausrichte“, erklärt der Hotelier. „Einzelne Aktionen würden schon Gäste anlocken. Aber nur wenn der Service individuell, die Beratung zuvorkommend, und die Kommunikation persönlich ist, kommen sie wieder.“ Borchert sorgt für Kontakt zu den Menschen in der Region, holt seine Gäste von der Bahn ab und erledigt kleine Besorgungen, wenn das gewünscht wird.

Borchert hat außerdem einen neuen Trend bei der Klientel ab 50 ausgemacht: Viele sind heutzutage mit ihren Enkeln unterwegs. Sie genießen die gemeinsame Zeit und wollen den Kindern etwas bieten. Also legen auch Senioren zunehmend Wert auf kindgerechte Angebote in Hotels.“

Kindgerecht, das heißt Spielzimmer und Action für die Kleinen. Und professionelle Kinderbetreuung, wenn die Erwachsenen einmal etwas für sich allein tun wollen.

Um diesem Trend gerecht zu werden, kombiniert Alexander Borchert in seinem Haus Angebote für Familien und ältere Gäste. Eine Gratwanderung, das ist ihm bewusst. Denn nicht wenige der Generation 50 Plus wollen auch endlich einmal frei von der Hektik sein, die Familie mit sich bringt.

„Glücklicherweise sind bei uns die räumlichen Voraussetzungen gegeben“, sagt der Wahl-Mecklenburger. „Man kann sich treffen, muss aber nicht. Familien ist ein extra Hotelbereich vorbehalten.“ Auch die Küche sei auf beides eingestellt. Es gibt das Gourmet-Restaurant „Fürst Nikolaus I.“ mit anspruchvoller regionaler Küche und das rustikale „Storchennest“, in dem besonders Kinder willkommen sind.

Katja Fischer