In Japan möglich: Arbeit für Alte

Die Firma Fukushiyogu in Gifu machte in einer ungewöhnlichen Stellenanzeige publik: „Suche arbeitswillige Menschen über 60“. Worauf sich 50 Bewerber meldeten, von denen 15 als Teilzeitkräfte angestellt wurden, mit denen die Firma ihre Produktion auf das Wochenende ausweitete. „Für uns ist sonst jeder Tag Sonntag“, erklärte ein 68-Jähriger seine Arbeitsbereitschaft.

So genannte Silver Human Resource Center bieten in fast allen Städten des Landes alten Menschen neue Beschäftigungsmöglichkeiten: von Babysitten über Gärtnerarbeit bis zur anspruchsvollen Verwaltungstätigkeit. Bislang nehmen 680000 Menschen an den Programmen teil.

Der Autohersteller Toyota verfügt über altersverträgliche Arbeitssitze am Fließband im Stammwerk Motomachi. „In ein paar Jahren können wir hier auch 70-Jährige beschäftigen“, meint Fabrileiter Shunsaku Sugimoto stolz.

Der 91-jährige Bestseller-Autor Shigeaki Hinohara schrieb: „Mit 65 ist der Mensch noch nicht alt. Erst mit 75 erkennt er den Sinn seines Leben und kann ihn in die Tat umsetzen“. Nach den Rezepten des greisen Mediziners haben sich Tausende Alte per Internet vernetzt, werden im ganzen Land Sonderstationen für Sterbepatienten durch die Arbeit von Freiwilligen aufgebaut, befolgen Millionen Leser alltägliche Gesundheitstipps.

Lesen Sie weiter: Die Zeit