Wie schlimm ist Lügen?

Wir ertappen unseren Enkel gelegentlich beim Lügen. Er ist tief beleidigt, wenn wir schimpfen und trägt es uns lange nach. Machen wir da was falsch?

Hendrik Grosse, Tiefensee

Leider weiß ich nicht, wie alt Ihr Enkel ist. Kleine Kinder erfinden häufig „Geschichten“, die sie in günstigem Licht dastehen lassen. Oder sie denken sich phantasievolle Abenteuer aus, die sie gar nicht erlebt haben. Das ist kein Grund zur Besorgnis.

Durchschnittlich zweihundert Mal am Tag sagen Menschen die Unwahrheit, hat der Freiburger Anthropologe und Historiker Wolfgang Reinhard herausgefunden. Oft sind das Lügen in guter Absicht, „white lies“, wie er es nennt. Beispiel: „Du siehst in diesem Kleid nicht dick aus.“ Oder: „Die Suppe schmeckt.“

Solche geflunkerten Behauptungen erleichtern das Zusammenleben, weil sie Kränkungen oder Konfrontationen vermeiden. Sie gelten in der Menschheitsgeschichte sogar als eine Art „Kulturleistung“, die nicht angeboren ist, sondern mühsam erlernt werden muss. Das heißt, man kann sie lächelnd hinnehmen, auch wenn man sie durchschaut.

Anders sieht die Sache aus, wenn ein Kind lügt, weil es nicht zu seinen Fehlern und Versäumnissen stehen will oder kann. Reinhardt versteht Lügen auch als Verteidigungsmethode der Schwachen.

Finden Sie heraus, warum Ihr Enkel schwindelt. Ist es Angst, mit jemandem Ärger zu bekommen, etwa Eltern, Freunden oder Lehrern? Machen Sie ihm die Konsequenzen klar, wenn das Lügengebäude zusammenstürzt oder er gezwungen ist, sich immer tiefer in das Lügengeflecht zu verstricken.

Überlegen Sie gemeinsam, was er tun könnte, wenn er etwas ausgefressen hat. Im Leben seiner Eltern oder Ihrem eigenen dürfte es reichlich Beispiele geben. Machen Sie ihm klar, dass Sie stolz sind, wenn er Verantwortung für sein Handeln übernimmt und dass Sie dann zu ihm stehen.

Die gute Nachricht: Mit zunehmendem Alter und mit wachsendem Selbstbewusstsein lügen Menschen immer weniger. Sie haben es einfach nicht mehr nötig.

Hier noch eine etwas unpädagogische Information: Lügen soll angeblich ein gutes Gedächtnistraining sein.

Uta Alexander