Ein Großvater erfand die Wegwerfwindel

Ein Großvater ist es, dem die Welt die Erfindung der Wegwerfwindel zu verdanken hat: Vic Mills

Der Amerikaner war Direktor bei Procter & Gamble als er 1956 Großvater wurde und erste Baby-Sitter-Erfahrungen sammelte. Die damals üblichen Stoffwindeln haben ihn und seine Enkeltochter offenbar ziemlich frustriert.

Also startete er in der Firma Experimente mit Papierwindeln. Bis die allerdings so richtig anwendungsreif waren, vergingen fünf Jahre Sein Enkelkind dürfte da längst trocken gewesen sein. Bei ersten Tests in Texas fielen die Einmalwindeln durch. Den Babys wurde es einfach zu heiß in den plastikumhüllten Zellstoffpaketen.

1961 konnten Eltern in Amerika endlich Pampers kaufen. Der Name, der inzwischen ein Gattungsbegriff geworden ist, war von to pamper (englisch für Verwöhnen) abgeleitet. In Deutschland kam die geniale Erfindung erst zwölf Jahre später in den Handel.