Allensbach Generationen-Barometer: Familie hat höchsten Stellenwert für die Deutschen

Die Familie ist für die Deutschen eindeutig das Wichtigste im Leben. Sie steht für 76 Prozent der Bundesbürger an erster Stelle, während der Beruf mit acht Prozent, der Freundeskreis mit acht Prozent und Hobbys mit vier Prozent weit abgeschlagen sind. Das geht aus einem Generationsbarometer hervor, das das Institut für Demoskopie Allensbach in Berlin vorstellte.

Demnach verlassen sich die meisten Bundesbürger in erster Linie auf ihre engste Verwandtschaft, wenn es um ihre soziale Sicherheit und Geborgenheit im Alter geht.51 Prozent der Befragten wenden sich bei Krankheit, Arbeitslosigkeit oder in anderen Notsituationen an ihre engsten Verwandten. 32 Prozent glauben, dass sie für solche Fälle selbst ausreichend vorgesorgt haben. Nur sieben Prozent bauen auf die Hilfe des Staates.

Der Studie zufolge gewinnt die ältere Generation in der Gesellschaft kontinuierlich an Bedeutung. Entsprechend wichtig ist der Zusammenhalt von Alt und Jung. Es wachsen die Anforderungen an die Generationensolidarität, an die Bereitschaft, die Interessen der anderen Generationen immer mit zu berücksichtigen.

Schon heute unterstützen sich die Generationen untereinander. So profitieren 82 Prozent der jüngeren Familien von mehr oder weniger regelmäßiger materieller und finanzieller Hilfe der älteren Generation. 92 Prozent lassen sich bei Kinderbetreuung oder Hausarbeit helfen.

Umgekehrt unterstützen die Jüngeren die älteren Verwandten bei der Bewältigung des Alltags. Es fällt jedoch besonders den älteren Menschen schwer, diese Solidarität einzufordern. Nur 53 Prozent meinen, dass erwachsene Kinder ihren Eltern helfen müssen. Dagegen sehen 65 Prozent der Befragten für Eltern eine lebenslange Verpflichtung, auch erwachsene Kinder zu unterstützen.

Die ganze Studie